Selbst-Entdeckung: Ich bin nichts

von | Aug 17, 2020 | SELBST | 0 Kommentare

So ganz stimmt die Aussage : „Ich bin nichts“, nicht. Ganz genau genommen entdecke ich, dass ich nichts über mich aussagen kann. Wenn ich im Ichstadium noch das Gefühl habe Jemand zu sein, jemand, der Rollen inne hat, Eigenschaften, der sich definiert über verschiedene Begrifflichkeiten und Zuschreibungen, eröffnet sich mir im Selbststadium genau das Gegenteil.

Die Entdeckung der Wahrnehmung selbst, als das mir Wesentliche, das meiner Erfahrung Zugrundeliegende, offenbart mir meine Eigenschaftslosigkeit schlechthin.

Ganz direkt gesagt, entdecke ich, dass Ich selbst zu sein, bedeutet, reine Wahrnehmung zu sein. Bewusstes Sein. Und als diese reine Wahrnehmung habe ich keine Eigenschaften. Ich bin nicht irgendwie. Ich bin. Mehr gibt es über mich nicht zu sagen. Alles, was mir erscheint, erscheint mir in diesem offenen Raum der Wahrnehmung.

Eine Kamera und doch nicht

Als würdest Du entdecken die Kamera zu sein, die alles sieht und aufhören, Dich mit dem, was Du siehst, gleichzusetzen. Doch es ist nicht so, dass Du ein bloßes Auge bist, das gefühllos alles betrachtet, was ihm vor die Linse kommt. So ist es nicht. Du hast zwar keine Eigenschaften, denn sonst wärest Du nicht grenzenlos, aber Du hast Qualitäten.

Du hast die Qualitäten namens grenzenlose Weite, Offenheit, Liebe, Schönheit und Intelligenz. Doch in diesem Text möchte ich in erster Linie auf die Entdeckung der eigenschaftslosen Wahrnehmung selbst eingehen. Aufmerksamkeit ist, was Du bist. Dieses Licht, das auf dieses und jenes fällt. Und dieses Fallen, mal hierhin, mal dahin, bestimmt, was Du als Dein Leben erfährst.

Worauf fällt Deine Aufmerksamkeit? Das kannst Du erforschen. Daran erkennst Du Deine inneren Muster. Denn sie sind es, die steuern, was Dir auffällt. Wenn sie dicht sind und keinen Raum enthalten, wandelst Du Dein Leben lang als diese determinierte Aufmerksamkeit durch Dein Leben. Und so fühlt sich Dein Leben dann an. In den immer gleichen Denk- und Gefühlsbahnen. Doch sobald mehr Bewusstseinsraum in Dir „zu sich“ kommt, um so mehr entdeckst Du, dass das, was Du erlebst nicht unabhängig von Deinem inneren Strickmuster erscheint.

Das Strickmuster bestimmt …

Und so fällt Dir das Strickmuster auf. Es erscheint in Dir als das Bewusstsein, das Du bist und für das Du nun mehr Bewusstsein hast. Je mehr Raum Du in Dir hast, um so mehr fällt Dir Dein Raumsein auf.
Das heißt, je mehr freier, unbesetzter Platz, also wahrnehmungsfreie Kapazität sich in Dir erkennt. Über einen Computer würden wir sagen: Er hat mehr Rechenkapazität zur Verfügung.

Oder: In diesem freien Speicherplatz wird Dir der Speicherplatz bewusst. Im Gegensatz zu den heutigen Computern, ist Deiner unbegrenzt. Du bist freie Wahrnehmung, in der das erscheint, was in Dir als Möglichkeit zu sich findet. Das ist die Magie. Wenn Du glaubst, dass Deine Möglichkeiten Dich selbst zu erfahren begrenzt sind, dann sind sie es. Wenn Du glaubst, dass sie unbegrenzt sind, wirst Du die Wahrheit dieser Aussage nach und nach in Erfahrung bringen. Diesen Glauben kannst Du jedoch nicht “tun”, Du kannst in nur immer tiefer als Deine Wahrheit aufspüren.

Bewusstsein selbst hat keine Meinung. Es bildet lediglich Meinungen ab. Und das ist die Liebe, die allem zugrunde liegt. In dieser Liebe erscheint alles, was in die Erscheinung dringt. Was nicht erscheint, erscheint nicht. Davon gibt es keine Kenntnis. Also gibt es letzten Endes nur das, was erscheint. Und das ist der direkte Ausdruck Deiner Möglichkeiten.

Es liegt also von Anfang an an Dir. An der Kraft des Willens, Dich selbst in Erfahrung zu bringen. Das, was Du wirklich bist. Diese Einzigartigkeit, die ins Leben und in die Entdeckung drängt. Je deutlicher Du Dich als freie Anwesenheit entdeckst, um so tiefer sinkst Du in Deine eigene Weite. In die Weite Deiner Möglichkeit wahrzunehmen. Du selbst verschwindest als Meinung über die Welt und Dich selbst. Du selbst erstehst auf als offene Weite, in der Dein Leben als Unvorhersehbarkeit, als unergründliches Geheimnis, als Schönheit, als Wunder und unbegrenzte Darstellung Deiner tiefsten Qualität der Offenheit, Kreativität und Intelligenz, erscheint.

In Verbundenheit, Nicole

 

Danke!

Wenn Dich der Artikel inspiriert hat,
freue ich mich sehr über den Ausdruck Deiner Wertschätzung mittels
einer Spende.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.